TAKE CARE OF YOURSELF - Bauchmassage

TAKE CARE OF YOURSELF - Bauchmassage

In wenigen Minuten zu mehr Entspannung im Bauch

In meinem Blogbeitrag „Fehlender Körperkontakt in Zeiten von Corona“ wird die Wichtigkeit des Körperkontaktes beschrieben. Gerade in Zeiten des Social Distancing, in denen Körperkontakt stark eingeschränkt werden sollte, musst Du Dich gut um Dich selbst kümmern. Hierfür stelle ich Dir vier verschiedene Möglichkeiten der Massage vor, die Du an Dir selbst durchführen kannst. Heute geht es um das Thema Bauchmassage. Besonders wenn es Dir an Bewegung mangelt oder wenn Du an Verstimmungen und Krankheiten im Bauchbereich leidest, werden Dir Schmerzen und Verspannungen im Bauch nicht unbekannt sein. Die gute Nachricht: Du kannst Dir hier mit gezielten Griffen ein Stück weit Linderung verschaffen. Denn eine Bauchmassage fördert die Durchblutung der Haut, der Organe und des Gewebes. Dein Stoffwechsel, die Lymphe und Deine Selbstheilungskräfte werden angeregt. Durch eine Bauchmassage hat der Darm die Möglichkeit, zu entgiften und die Verdauung kann sich normalisieren. Wie man sie durchführen kann, zeige ich Dir hier.

 

Bauchmassage

Bevor Du beginnst, solltest Du einen ruhigen Ort aufsuchen, an dem Du die Massage ungestört durchführen kannst. Beachte, dass Deine letzte Mahlzeit ca. eine Stunde her sein sollte. Diese Massage sollte im Liegen durchgeführt werden. Du kannst hier gerne Massageöl einsetzen - auch die Verwendung von Speiseöl ist möglich, solltest Du kein Massageöl vorrätig haben. Der Druck der Hände sollte leicht sein. Hier kannst Du selbst bestimmen, was sich für Dich angenehm anfühlt. Sollten sich einzelne Massagegriffe unangenehm anfühlen oder schmerzen, solltest Du mit der Massage umgehend aufhören. Bei dieser Massage gilt: führe die Übungen jeweils so lange aus, wie es Dir guttut.

Reibe nun die Hände aneinander, um sie etwas aufzuwärmen. Atme an dieser Stelle dreimal tief ein und aus und komme bei Dir an. Entspanne nun deine Bauchmuskulatur und achte während der gesamten Massage auf eine gleichmäßige Atmung.

Oberbauch

Lege Deine rechte Hand auf Höhe deines Magens oberhalb des Bauchnabels auf und bewege sie langsam in sanften Kreisen gegen den Uhrzeigersinn.

Bewege die Hand nun mit leichtem Zug (leichter Druck auf die Fingerspitzen) nach rechts und schiebe sie mit leichtem Druck auf den Handballen wieder nach links. Führe diese Übung ein paarmal im Wechsel durch. Atme dabei tief ein und aus.

Bauchnabel 

Lege Deine Hände links und rechts neben dem Bauchnabel auf, sodass die Fingerspitzen nach unten zeigen und die Zeigefinger sich berühren und atme tief ein, sodass Deine Bauchdecke sich hebt. Atme dann langsam und entspannt durch den Mund aus. Wiederhole diese Übung einige Male.

Bleibe mit den Händen an dieser Stelle. Wiege die Hände nun sanft auf Deiner Bauchdecke hin und her, sodass abwechselnd ein leichter Druck auf den Handballen, über die Handfläche bis hin zu den Fingern ist und andersherum. Führe diese Übung langsam durch und atme dabei weiter tief ein und aus.

Unterbauch

Lege Deine rechte Hand auf den Unterbauch unterhalb des Bauchnabels und bewege sie langsam in sanften Kreisen im Uhrzeigersinn. 

Bewege nun auch hier die Hand nun mit leichtem Zug (leichter Druck auf die Fingerspitzen) nach rechts und schiebe sie mit leichtem Druck auf den Handballen wieder nach links. Führe diese Übung ein paarmal im Wechsel durch. Atme dabei tief ein und aus.

Dein Bauch sollte sich nun spürbar entspannter anfühlen. Selbstverständlich ersetzt eine Selbstmassage keine professionell durchgeführte Massage, kann aber leichte Verspannungen lindern, da durch den Druck der Hände die Durchblutung der Muskulatur angeregt wird.

Solltest Du Fragen zu den einzelnen Massagegriffen haben kannst Du mich natürlich gerne jederzeit kontaktieren.

Hinweis: Dieser Blogbeitrag enthält Tipps zur Entspannung der Muskulatur. Bei akuten Erkrankungen/Vorerkrankungen oder bei Unsicherheit solltest Du die Massage nur nach vorheriger Absprache mit Deinem behandelnden Arzt durchführen.